Befestigung und Aufweitung des Parkplatzes 
              

                         
„Eisenbolz“ am Steintisch

 

.

14.05.2009

Die Rheinzeitung berichtet über den Tagesordnungspunkt 

 

04.05.2009

In der Stadtratssitzung wurde folgender Beschluss gefasst:

Das von Autofahrern stark frequentierte Areal am Steintisch im Naturschutzgebiet "Eisenbolz" bei Buchenau soll im Zuge des Bodenordnungsverfahrens zu einem ordentlichen Parkplatz ausgebaut werden.

 

11.04.2009

Die FWG hat für den oben aufgeführten Antrag die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung gesetzt:

Zur Begründung führen die FWG wie folgt aus:

Seit einiger Zeit ist festzustellen, dass der „Eisenbolz“ zunehmend für den Sport und als Naherholungsgebiet genutzt wird. Die Zahl derer, die regelmäßig ihre Freizeit nutzen, um sich durch Jogging, Walking, Nordic-Walking oder auch Sparziergänge fit zu halten, ist erfreulicherweise stark gestiegen. 

Dies bestätigt sich auch durch die Presseveröffentlichungen vieler Vereine, die auf die große Nachfrage reagieren und verstärkt Kurse für den so genannten Gesundheitssport anbieten. Auch befindet sich dort eine ausgewiesene Nordic-Walking Strecke, die auf einer offiziellen Streckenverlauftafel der Stadt Boppard dargestellt ist.

Für Viele aus der Stadt Boppard und den Stadtteilen Bad Salzig, Weiler sowie Hirzenach ist damit aber auch zunächst die Anfahrt zum „Eisenbolz“ verbunden.

Der vorhandene Parkplatz am „Steintisch“ ist für den Bedarf nicht mehr ausreichend. Die dort vorhandenen Parkmöglichkeiten sind durch die fehlende Befestigung bei nasser Witterung nur bedingt nutzbar. Oftmals ist zu beobachten, dass Fahrzeuge im seitlichen Bereich der Wirtschaftswege abgestellt werden und ein gefahrloses Passieren erheblich erschwert.

Um die derzeit unbefriedigende Parksituation abzustellen, beantragen wir eine Aufweitung und Befestigung des vorhandenen Parkplatzes. Die von uns beschriebene Maßnahme ist keine Instandsetzungsmaßnahme, da das übliche Maß der Unterhaltung hierbei überschritten wird. Wir erwarten die Anlegung eines Wander-/Sportparkplatzes mit durchzuführendem Grunderwerb. Die Finanzierung der Maßnahme kann aus Mitteln des Haushaltsplanes 2009 erfolgen, der demnächst beraten wird. Weitere Begründung bleibt ausdrücklich vorbehalten.

.

„Der vorhandene Parkplatz wird dem ausgewiesenen Wander- und Sportgebiet nicht gerecht“