zurück zu Haushaltspläne                                              

Analyse der Haushaltspläne 1996 bis 2005

Die Bürgergruppe fühlt sich ihren Zielen verpflichtet. Sie will darauf hin arbeiten, dass nicht nur Visionen für die Kernstadt bestehen und nachhaltig verfolgt werden, sondern auch alle Ortsbezirke an der Entwicklung der Stadt teilhaben müssen..

Augenscheinlich ist, dass diese Zielsetzung in den letzten Jahren nicht erreicht wurde. Entsprechende Bemühungen und Anmahnungen der BG, dieses Ungleichgewicht zu beseitigen oder zumindest zu verringern,  wurden im Stadtrat wortreich als unbegründet abgetan oder sogar als Neiddiskussion oder Profilierungssucht  bezeichnet.

Aus diesem Grunde hat die BG die Rechnungsergebnisse der Vermögenshaushalte der letzten 10 Jahre (1996 bis 2005) analysiert und stellt dieses Ergebnis im Folgenden vor.

 

 

Zunächst wurden die Gesamtinvestitionen (Vermögenshaushalt) in verschiedene Ausgabenblöcke aufgeteilt.

Für diese wurden in den letzten 10 Jahren durchschnittlich jährliche folgende Investitionen (Ausgaben) getätigt:

                                 Jährliche Investitionen

Angaben in 
1
.000 € je Rechnungsjahr

Großprojekte

Neubaugebiete und Grundstücke

sonst. Gemein- schaftsaufgaben

Schulen und 
Kindergarten

 Vorhaben        
 ortsbezogen

zum Seitenanfang

Großprojekte waren z.B.:

  • Kurfürstliche Burg 

  • Römerkastell

  • Stadion Buchenau

  • Römer

  • Ausbau Bahnhof Buchholz

  • Stadthalle

  • Parkhaus

Investitionen in Grundstücke und Neubaugebiete werden bei Verkäufen wieder zu Barmitteln. Sie sind generell als neutral und für die Entwicklung der Gesamtstadt wichtig und richtig.

sonstigen weiter Gemeinschaftsaufgaben sind z.B.

  • Feuerwehr

  • Verwaltung

  • Bauhof

  • Forstwirtschaft

  • Badeanstalt

  • Feld und Waldwege

  • Gemeindestr.

Diese Ausgaben, sowie auch die Ausgaben für Kindergärten und Schulen sind notwendig und werden im Allgemeinen auch nicht von uns kritisiert.

                                                

Die verbleibenden Investitionen lassen sich auf die Weiterentwicklung der einzelnen Ortsbereiche zurechnen (Vorhaben ortsbezogen)

Hier wird sicherlich die Kennzahl "Investition je Einwohner und Rechnungsjahr" von allen anerkannt.

Unsere jederzeit nachvollziehbare Berechnung für diesen Ausgabeblock erbrachte für die Rj. 1996 bis 2005 folgendes Ergebnis:


Ortsbezogene Investitionen, bezogen auf jeweils einen Einwohner

zum Seitenanfang

Angaben in 
€ je Rj. und Einwohner

in der Gesamtstadt

in der Kernstadt 
Boppard

in den Ortsbezirken 
ohne Kernstadt

            nur in
       Bad Salzig
zum Seitenanfang
 Die Analyseergebnis ist somit:
  • Die Investitionen je Einwohner für die ortsbezogenen Vorhaben sind in den Ortsbezirken außerhalb der Kernstadt nur halb so groß wie in der Kernstadt Boppard
  • Schlusslicht mit weitem Abstand ist Bad Salzig.

Aus diesem Grund gilt unser Augenmerk z.Zt. insbesondere der Weiterentwicklung von Bad Salzig, dem einzigen Kurort im Weltkulturerbe Mittelrhein. Dabei lassen wir die Entwicklung der anderen Ortsbezirke natürlich nicht aus den Augen.

 

Anmerkung:

Bei der Feier 100 Jahre Kurort Bad Salzig und 50 Jahre Kurklinik konnte der Bürgermeister in seiner Festrede nur auf folgende besondere Leistungen zur Unterstützung der Kurklinik hinweisen:

  • Bau eines Parkplatzes; Investitionen 140.000 DM                                    (wurde vor mehr als 15 Jahren gebaut)
  • Ausbau der Sterrenberg und Liebensteinstr.                               (einzige mittelgroße Investition seit vielen Jahren)
  • Öffnung des Bachbettes Dammigbaches unterhalb des Mauseloches                           (weite Zukunftspläne)

 

 

Die BG ist gerne bereit andere Zusammenstellungen zu fertigen. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an:

 heinz-klinkhammer@t-online.de

zum Seitenanfang